Spende an KlinikClowns

Klaffs+Sander spendet an KlinikClowns

Zugunsten der Clowns-„Visiten“ in der Geriatrie Coburg spendet unser Unternehmen Klaffs+Sander einen Betrag von 500 Euro an die KlinikClowns.

Zum Hintergrund: Lachen als Therapie nimmt den Menschen ganzheitlich wahr. Es stärkt Körper und Psyche zugleich. Und seit nunmehr 21 Jahren verschenken in Bayern regelmäßig KlinikClowns ein Lachen. Auf fröhlichen Visiten stärken sie Kinder im Krankenhaus mit Fantasie und Magie, bringen Ablenkung von Krankheit, Schmerzen, Angst und sorgen bei Senioren und behinderten Menschen für Abwechslung, Wärme und Zuwendung.

Waren die KlinikClowns in ihrem ersten Jahr in vier Kinderkliniken und einem Altenheim im Einsatz, so besuchen sie heute regelmäßig 25 Kinderstationen, 56 Einrichtungen für Senioren, 3 Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und 4 Einrichtungen für schwerkranke Erwachsene, 5 Palliativstationen und 3 Hospize.

Die erforderlichen Mittel für die Clownsvisiten müssen durch Spenden, Patenschaften und Mitgliedsbeiträge aufgebracht werden. Durch die Spende trägt Klaffs+Sander dazu bei, vielen Menschen neuen Mut und wieder Lebensenergie zu schenken. Unser Bild zeigt Gerald Sander (zweiter von links) bei der Spendenübergabe an die KlinikClowns.

 

Spende an Frauenhaus Coburg

Klaffs+Sander spendet an Frauenhaus Coburg

Am 19. Dezember übergab unser Unternehmen Klaffs+Sander eine Spende in Höhe von 1.000 Euro an das Frauenhaus Coburg. Sozial-Pädagogin Nadalie Mozzo (im Bild: mitte) nahm die Spende dankend entgegen und berichtete hierbei über die Arbeit des Frauenhauses in Coburg.

So wurde der Verein Frauenhaus bereits 1987 gegründet und startete damals noch mit einer einzelnen Wohnung, in der bedrohte Frauen Zuflucht finden konnten. Das Einzugsgebiet des Vereins umfasst die Landkreise Coburg, Kronach und Lichtenfels. In der Vereinsführung sind ausschließlich ehrenamtliche Frauen tätig. Die Versorgung wird mit drei Halbtagskräften sichergestellt, wobei an 365 Tagen im Jahr die Erreichbarkeit erforderlich ist.

Elke Sander rief dazu auf, dem Verein beizutreten, da er bis jetzt nur von 77 Mitgliedern getragen wird. So sei der finanzielle Beitrag gering, das Maß an Solidarität mit Frauen aber beträchtlich. Problematisch für den Verein ist, dass eine neue Immobilie wünschenswert ist, weil der übliche Standard derzeit nicht mehr sichergestellt werden kann. Da die Kosten von 80 Prozent von der Stadt Coburg, zu 10 Prozent von der Regierung von Oberfranken und zu 10 Prozent vom Verein selbst gestemmt werden müssen, sei man auf Spenden angewiesen.

Die 1.000-Euro-Spende von Klaffs+Sander wird für die dringend benötigte neue Schließanlage verwendet. Unser Bild zeigt (v.l.n.r.): Elke Sander, Nadalie Mozzo und Gerald Sander.